Hendrich.org

Katzen

Bonkers ist müdeSeit Februar 2003 sind wir stolze Katzenbesitzer. Begonnen hat es mit Lizzy und Lilly. Die Katzendamen sind Geschwister und tobten den ganzen Tag durch unsere Wohnung. Lilly war schwarz-schwarz getigert (nur im Sonnenschein zu erkennen). Sie war am Anfang etwas schüchtern, ist jetzt aber extrem kuschelbedürftig. Man musste ihr wirklich fest die Ohren massieren, damit Sie zufrieden schnurrte. Lilly verstarb leider im Jahr 2015.

Lizzy ist schwarz-weiß gefleckt. Sie ißt alles was vom Essenstisch der Menschen übrigbleibt, wahrscheinlich denkt sie, daß wir Menschen uns nur von Vanille-Eis mit Sahne ernähren, denn das ist ihr Lieblingsessen… Lizzy ist ebenso wie Lilly etwas schüchtern. In Kassel mußte man sie hinter dem Bücherregal hervorlocken, wo sie sich am liebsten aufhielt und schläft, indem man einen Vanillepudding-Becher öffnet. Mittlerweile ist sie zutraulicher und kommt oft zum Streicheln.

Im Frühjahr 2010 rettete mein Schwager Sebastian die beiden Katzenkinder Peaches und Bonkers. Die beiden wären sonst eingeschläfert worden, weil im Tierheim keiner Katzenkinder mit der Flasche großziehen konnte. Später stellte sich noch heraus, dass Peaches kein Mädchen, sondern ein Junge war und er wurde in Pauli umbenannt. Schließlich haben wir beschlossen, die beiden Kater bei uns aufzunehmen. Die beiden führen ein glückliches Katzenleben und sind bald zu Freigängern geworden. Ab- und zu schleppen die beiden eine Maus an oder provozieren die Hunde der Nachbarschaft. Pauli ist der kräftigere der beiden, besteht fast zu 100% aus Muskeln und würde für Futter/Leckerlei seine Schwiegermutter verkaufen. Leider verstarb Pauli im besten Alter ohne ersichtlichen Grund Ende September 2012. Bonkers ist etwas zutraulicher als Pauli und nicht ganz so kräftig.

Penny ist seit 2013 bei uns. Wir haben sie nach Penny genannt, damit wir sie genau wie in der Fernsehserie Big Bang Theory mit "Penny, Penny, Penny" rufen können. Sie kommt ebenso aus dem Tierheim Bad Hersfeld und hat und eindeutig durch kräftiges Schnurren signalisiert, dass wir sie mitnehmen sollen. Penny genießt das Leben bei uns, geht nur raus, wenn es warm ist und hat mittlerweile ein gutes Speckposter antrainiert.